Unverbindliche Übungen

Rechtsgrundlage: SchOG 6/4, 8/lit. i, 8 a/l; SchUG 12/1, 19/2, 22/3; Eröffnungs- und Teilungszahlenverordnung (TZVO) 3; Zeugnisformularverordnung 2/4. Siehe auch „Freigegenstände“.

  1. a) Definition und allgemeine Bestimmungen:
  • Unter „unverbindlichen Übungen” sind gemäß SchOG 8 lit. i jene Unterrichtsveranstaltungen zu verstehen, zu deren Besuch eine Anmeldung für jedes Unterrichtsjahr erforderlich ist und die nicht beurteilt werden. Das heißt, dass unverbindliche Übungen im Zeugnis nur einen Teilnahmevermerk erhalten und weder für die Feststellung des ausgezeichneten oder guten Erfolges noch für den erfolgreichen Abschluss einer Schulstufe relevant sind.

http://www.oepu.at/oepu190827/index.php/service/rechts-infos/infos-a-z/830-unverbueb

 

 

ÜMA – Übung Musik and Arts

 

 Die vom ehemaligen Musiklehrer MMag. Ulf-Dieter Soyka ins Leben gerufene Übung „Music & Arts“ befasst sich mit unterschiedlichen künstlerischen Praktiken, in denen das Bild (Arts) und die Musik zusammen wirken. Es sind bis dato Kurzfilme, Musikvideos und Sound- Installationen entstanden. Finanzielle Unterstützung erfährt das Projekt jedes Jahr von Kultur Kontakt Austria, mit dessen Geldern Künstler und Künstlerinnen aus den unterschiedlichen Sparten eingeladen werden können.

Bühne

Die UÜ erfüllt mit den Möglichkeiten des Theaters eine pädagogische und eine soziale Funktion.

Durch die zu Verfügung stehenden theatertechnischen Mittel werden Kommunikation und Präsentation auf der Bühne gelernt und geübt (Phase 1 und 2).

Das Thema des Stückes (Phase 3 und 4) verbindet sich mit Themen/ Konflikten, die Schülerinnen und Schüler in der Schule, zu Hause und in ihrem Umfeld erleben.

Der Inhalt und die szenische Gestaltung des Stückes werden als Methode verwendet, einen gruppendynamischen Prozess auszulösen.Im Folgenden wird in der Rollenarbeit die Psychologie der Figuren mit den SchülerInnen gemeinsam entwickelt.

Gestaltungsprinzipien des Regietheaters sowie Improvisationstechniken werden zur Entwicklung der Figuren herangezogen.

Um die gestalterische Kompetenz zu stärken, erarbeiten die SchülerInnen unterschiedliche darstellerische Techniken. So soll gelernt werden, wie man etwa eine szenische Struktur versteht, erschafft, belebt und letztendlich auch präsentiert.

Arabisch als Muttersprache

Der muttersprachliche Zusatzunterricht der arabischen Sprache wird bei uns mit Augenmerk auf richtige grammatikalische Anwendung, einem hochschultauglichen Wortschatz und interkultureller Verständigung unterrichtet.

Schülerliga

Nach einer bitteren Niederlage im ersten Spiel gegen einen sehr starken Gegner, haben unsere Jungs Moral gezeigt und im zweiten Spiel sich enorm gesteigert.

Fairplay und Freude am Spiel waren im Vordergrund!